Linden-Apotheke Stuttgart - Libanonstraße 101 - 70186 Stuttgart - Tel 0711 / 48 70 715
Öffnungszeiten: Mo bis Fr 8.30 - 18.30 Uhr - Sa 8.30 - 13.00 Uhr

Unsere Füße sind die ersten morgens

Unsere Füße sind die ersten morgens, die aus dem Bett müssen und die letzten, die abends ins Bett gehen. Im Laufe unsres Lebens tragen sie uns etwa 160 000 Kilometer, das ist dreimal um die Erde herum. Wehe, wenn sie schmerzen, jucken, brennen, schwitzen, wenn sie so deformiert sind, dass man die Strümpfe nicht mehr ausziehen mag.

Wer Fußkrankheiten vermeiden will, sollte sich erst einmal über seine Schuhe Gedanken machen, ob sie richtig passen, nicht zu weit, zu eng, zu spitz oder wie hoch die Absätze sind.

Schuhe mit hohen Hacken, High-Heels, die vorne spitz zulaufen sind modisch und schick. Wer auf solchen im Büro herumtrippeln will, muss wissen, dass seine Füße davon nicht begeistert sind. Die Damen belasten den Vorderfuß übermäßig und verformen ihn. Der Großzehenballen am Innenrand tritt mit der Zeit deutlich hervor, und schmerzhafte Entzündungen bilden sich dort. Wenn die Fußspitze zusammengepresst wird, kann das zu bleibenden Schäden in den Fußgelenken führen. Die einmal eingetretene deutliche Fehlstellung lässt sich nur durch eine Operation korrigieren. Hochhackige Schuhe sollte man daher nur ausnahmsweise tragen. Wer viel barfuß läuft, hat dadurch meist schöne Füße mit glatter Haut.

Wer Schuhe trägt, die nicht richtig passen, regt die Fußhaut an Stellen, wo Druck oder Reibung auftritt, zur Bildung von Hornhaut und Schwielen an. Wenn sich schmerzhafte Hautrisse einstellen, kann man sich in der Apotheke eine Anti-Hornhautcrme besorgen. Wenn das nicht hilft, wird man sie mit einem Hornhaut-Hobel wegbekommen.

Werden Schwielen nicht beseitigt, können an Druckstellen Hühneraugen entstehen. In der Mitte der Verdickung bildet sich eine Vertiefung, der Hornkegel reicht tief in die Haut hinein. Die Mittel dagegen enthalten Salicylsäure, die die Hornmasse erweicht. Die Prozedur der Entfernung kann wochenlang dauern.

Gesunde, gut gepflegte Fußnägel, sind eine Augenweide, sie sind glatt und seidig glänzend, hautfarbig und transparent. Leider präsentieren sie sich aber bei vielen älteren Menschen in miserablen Zustand. Sie sind verfärbt, verdickt und verformt, und lassen sich deswegen schwer schneiden. Wenn sie an den Rändern in die Haut einwachsen ist das schmerzhaft. Wenn der Zeh dadurch vereitert, wird jede Wanderung zur Qual. Für einen guten Schnitt und wirksame Pflege sind Fußpfleger zuständig, die mit geeigneten Zangen, Knipsern und Schleifmaschinen solche Schäden beseitigen können. In der Apotheke kann man sich dazu die richtigen Instrumente kaufen, auch ein Nagelöl mit reizlindernden, regenerierenden Substanzen. Es gibt auch Nagelschutzstifte, mit denen brüchige Nägel geglättet und repariert werden können.

Eine der häufigsten Fußnagelerkrankung ist der Nagelpilz. Wenn der Pilz die Nägel befällt, verlieren sie ihren Glanz. In Schwimmbädern besteht, wenn die Böden nicht ständig gereinigt werden, Ansteckungsgefahr. Fußpilz siedelt sich bevorzugt zwischen den Zehen an. Wenn es zwischen den Zehen zu jucken beginnt, sollten Sie unbedingt sofort etwas tun. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wie man an besten dagegen vorgeht.